1210 Wien, Wolfgang Riese Gasse 6 | Tel.: 0043 (0) 664 301 09 69 | e-mail: sananda@aon.at
 
     
   

Produkte - Japanische Meeresalge - Wasserkefir

Genaues ist zur Herkunft des Wasserkefirs nicht bekannt.

Vermutet wird Mexiko, wo die Kefir-Körnchen in Gegenwart von zuckerhaltigem Wasser auf Opuntia - Kakteen gedeihen. Dies wurde bereits 1899 von M. L. Lutz berichtet.

Der Wasserkefir ist eigentlich eine Mischung verschiedenen Hefekulturen und einigen Bakterienarten.
Gesundheitlich ist der Wasserkefir vor allem wegen seines hohen Vitaminanteils (Vitamin-komplex, Vitamin D, Vitamin C) nervenstärkend und das allgemeine Wohlbefinden fördernd.

Die enthaltenen Milchsäurebakterien siedeln sich im Darm an und beeinflussen so die Darmtätigkeit positiv.
Dies hat vor allem dann einen Vorteil, wenn durch Krankheiten bakterienhemmende Arzneimittel (Antibiotika) eingenommen werden.

Die Bewohner des Kaukasus kennen die Wirkung der Algen. Schon als Kinder trinken sie das Algenwasser und werden durchschnittlich 110 Jahre alt.

Dies ist die einzige Stelle der Welt, an der die Menschen bei vollkommener Gesundheit ein solch hohes Alter erreichen.

Nach Professor Menkhv, der die Erforschung der Algen sein ganzes Leben betrieb, sind dort Tuberkulose, Krebs, Magenleiden usw. unbekannt.

In Deutschland stellte diese Wirkung Dr. Drasek schon vor dem 2. Weltkrieg vor.

Mit Algen heilte er Katarrh, Magenkrämpfe, chronische Darmentzündungen, Leberentzündungen, Gallensteine, Blasenerkrankungen und half Rekonvaleszenten nach schweren Krankheiten.

Verwendung:

Die Heilbehandlung dauert 5-6 Monate. Die Kristalle werden für die Behandlung bei hohem Blutdruck, Blutarmut, Blutzersetzung, Herzbeschwerden, Magengeschwüren, Asthma, Nierenleiden, Gallenerkrankungen, Bronchialkatarrh, Sklerose, Blasenkatarrh, Nervenleiden, Haarausfall, allen inneren Erkrankungen und Hautkrankheiten verwendet. Sie verhindern angeblich die Ausbreitung von Krebsgeschwüren.

Nach Beendigung der Kur sind die Kristalle weiterhin zu behandeln, nur das Heilwasser abgießen.
Die Kristalle sind schwer zu beschaffen, daher diese nicht verkümmern lassen, sondern an andere Personen weitergeben.

Wichtig:

Die Kristalle verhindern das Faulen von Stoffen im Darm. Dadurch heilen sie und wirken lebensverlängernd.
Bitte geben Sie besonders darauf acht, dass Ihre Kefir-Kultur niemals mit Metall in Berührung kommt, denn das würde sie zerstören! Also keine Löffel, Siebe, Behälter etc. aus Metall, sondern lediglich solche aus Plastik, Holz oder Glas verwenden !

Zubereitung:

Den Zucker im Wasser auflösen und den Zitronensaft (oder die geschälte, halbe Zitrone) dazugeben.
Abschließend die Trockenfrüchte und die Kefir-Kultur zugeben und einmal durchrühren.
Das Glas verschließen und an einen dunklen, warmen (ca. 20-25 Grad C) Ort stellen.

Höhere Temperaturen (max. 30 Grad C) beschleunigen die Fermentation, niedrigere Temperaturen (min. 5-10 Grad C) verlangsamen sie. Nach 24 Stunden rühren Sie den Ansatz nochmals gut durch, dadurch erfolgt die Fermentation gleichmäßiger. Nach insgesamt 48 Stunden ist Ihr Kefir fertig.

Wenn Sie den Kefir leichter mögen, kann er auch bereits nach 24 Stunden konsumiert werden, hat dann aber unter Umständen abführende Wirkung.

Ebenso kann die Fermentationsdauer auf 3 Tage erhöht werden. Dieser Kefir wirkt dann möglicherweise stopfend.

Sie benötigen:

1 Liter Wasser, chlorfrei. Alternativ: stilles Mineralwasser
3 Esslöffel Wasserkefir-Kultur (oder auch mehr)
1 - 3 Esslöffel Zucker (je nach Geschmack)
1 getrocknete Feige (oder 1 EL Rosinen) ungeschwefelt !
½ ungespritzte Zitrone (oder den Saft davon)
1 sauber gewaschener Krug, Füllmenge min. 1,5 Liter

Wenn er fertig ist:

Gießen Sie den fertigen Kefir durch ein feines Sieb oder ein sauberes Leinentuch in einen Auffangbehälter. Entnehmen Sie die Trockenfrucht und die Zitrone (falls beigegeben). Die verbleibende Kefir-Kultur wird mit kaltem Wasser abgespült und ist bereit für den nächsten Einsatz. Das Glas und alle verwendeten Gerätschaften werden ebenfalls gut gewaschen und vor allem sauber abgespült. Danach kann sofort ein neuer Ansatz erfolgen. Keinesfalls sollte die Kefir-Kultur über einen längeren Zeitraum ohne Flüssigkeit aufbewahrt werden. In diesem Fall würde sie vertrocknen und unbrauchbar werden. Der fertige Kefir hält sich im Kühlschrank für einige Zeit frisch. In Ihrem eigenen Interesse sollte er so rasch (und frisch) als möglich konsumiert werden.

Viele Namen ein Getränk:

Der Wasserkefir auch unter anderen Namen im Umlauf. Gerne wird er als: "Japanische Meeresalge", "Japanische Kristallalge", "Japankristall" oder "Tibi" bezeichnet. In all diesen Fällen handelt es sich aber normalerweise um Wasserkefir.

Verschiedene Rezepte: www.kefir.at

Abgabe kostenlos – bitte Gefäß mitbringen

Mehr Informationen über den Wasserkefir erhalten Sie bei uns.